Webseite bekannt machen – SEO


Stichworte: Google, SEO - Lesezeit: 7 Minuten

Wenn du deine Webseite neu erstellst, wird du dich sicher fragen, wie erfährt jemand davon, wie mache ich die Seite bekannt? Die Optimierung deiner Seite, so dass du bei Google auf einen der vorderen Plätzen landest, ist eine Wissenschaft für sich.

Google und andere Suchmaschinen – Keyword finden


Eine Möglichkeit, deine Webseite bekannt zu machen, ist eine gute Platzierung in den Suchergebnissen von Google und Co. Dazu gehört natürlich auch, dass Google deine Seite kennt. Wie du das in 4 einfachen Schritte machst, kannst du hier nachlesen.

Wenn du etwas bei Google suchst, gibts du einzelne Wörter ein, oder manchmal auch einen Satz. Das sind die sogenannten Keywords. Wenn deine Webseite bekannt werden soll, wäre es natürlich schön, wenn bei den Suchergebnissen deine Seite als Erstes auftaucht. Nur so bekommst du Besucher auf deine Webseite. Erscheint das Ergebnis der Suche auf der zweiten Seite bei Google, ist es unwahrscheinlich, dass dich jemand dort findet. 

Nehmen wir einmal an, du willst eine Webseite über Freizeitparks mit allen dazugehörigen Themen erstellen. Wenn du bei Google das Keyword Freizeitpark eingibst, werden dir ungefähr 12 Mio. Suchergebnisse angeboten. Dass du da bei Google auf der ersten Seite landest, ist sehr unwahrscheinlich. Daher solltest du dich auf weitere Keywords konzentrieren, bei denen die Wahrscheinlichkeit höher ist, dass du einen der ersten Plätzen erreichst.

Wie du da am besten vorgehst, beschreibe ich demnächst ausführlicher in einem anderen Artikel. Stichwort: Keyword Recherche.

Soziale Medien


Die sozialen Medien (Social Media), wie beispielsweise Facebook, Instagram, Twitter und Pinterest sind eine gute Möglichkeit, deine Webseite bekannt zu machen. Du solltest dabei vorsichtig beginnen, denn es wird nicht gern gesehen, wenn du überall den Link zu deiner Webseite postest und sagst, wie unglaublich gut die ist. 

Auf der anderen Seite kannst du bereits durch die geschickte Auswahl der Interessensgruppen dankbare Leser finden.

Facebook

Für fast alles gibt es eine Gruppe in Facebook. Wenn du eine Foto-Webseite machen willst, könnten das folgende Gruppen sein:

  • Kreative Fotografie – Fotoideen (35 Tsd. Mitglieder)
  • Landschaftsfotografie (16 Tsd. Mitglieder)
  • Zusammenschluss aller (Hobby-)Fotografen (20 Tsd. Mitglieder)
  • Schwarz-Weiß-Fotografie (10 Tsd. Mitglieder)
  • usw.

Wenn du eine dieser Gruppen beitrittst, erkundige dich vorher, ob ein Link zu deiner Webseite überhaupt erlaubt ist. Es ist auch ratsam, eine Weile in der Facebook – Gruppe zu verbringen und zu schauen, wie diese so tickt. Vielleicht bringst du dich in Diskussionen mit ein. In den meisten Facebook – Gruppen ist ein Link zu deiner Webseite in den Antworten bzw. Kommentaren willkommen. Natürlich nur, wenn es zur Frage und zum Thema passt.

Darüber hinaus kannst du eine eigene Facebookseite anlegen. Wenn du ein Thema hast, zu dem es noch nicht viele Facebook – Gruppen gibt, überlege dir, ob eine solche Gruppe ins Leben rufen willst. Achtung: solch eine Gruppe macht viel Arbeit, wenn sie größer wird. Denke nach, was für dich wichtig ist. Die Facebook – Gruppe oder deine Webseite.

Meine Erfahrung bei Facebook

Wenn Text und Link auf deine Webseite eine hilfreiche Antwort ist, werden auch viele deine Seite anklicken. Hab also Geduld und erwische den richtigen Moment, um deine Webseite bekannt zu machen.

Über meine Facebookseite direkt erhalte ich nur sehr wenige Besucher. Das liegt natürlich auch daran, dass die Facebookseite nicht so bekannt ist.

Instagram

Groß geworden ist Instagram mit dem Posten von schicken Bildchen und dem Liken davon. Instagram hat in der letzten Zeit versucht, von anderen erfolgreichen Social Mediaseiten etwas abzukupfern. So wurde beispielsweise Reels eingeführt. Das ist die Möglichkeit, Videos zu posten. Ausschlaggebend dafür war wohl der Erfolg von Tik Tok. Ansonsten ist es nach wie vor eine Webseite der schnellen Klicks und Likes.

Meine Erfahrung bei Instagram

Von Instagram habe ich so gut wie nie einen Klick auf meine Seiten bekommen. Das liegt zum einen daran, dass ich kein Influencer bin und zum anderen, dass es nur einen möglichen Link anzuklicken gibt. Links in den Texten der einzelnen Beiträge sind nicht machbar. 

Meiner Meinung nach ist eine Instagram – Seite und deine Webseite ein Widerspruch. Du solltest dich für eines entscheiden.

Twitter

Über Twitter kann ich nicht viel sagen. Ich habe einen Account, aber kaum Follower. Aus diesem Grund gibt es auch keine Klicks auf meine Webseite. Meiner Meinung nach verhält es sich bei Twitter ähnlich wie bei Instagram. Du kommunizierst und postest über Twitter. Du bleibst in dem einen Universum und die User werden selten einen Link anklicken, um mehr zu erfahren. 

Einen wesentlichen Unterschied zu Instagram gibt es: du kannst beliebig viele Links mit einer Vorschau deines Artikels posten.

Pinterest

Pinterest ist seine Bild – Suchmaschine. Du postest Bilder mit einem kurzen Text und dem Link auf deine Webseite. Wenn dann jemand dort nach einem Stichwort sucht, werden ihm eine Menge Bilder angezeigt. Auf die interessantesten wird der Suchende dann klicken und vielleicht im nächsten Zug auf deiner Webseite landen.

Bekannt werden deine Pinterest Bilder auch, wenn sie jemand anderes anpinnt. Dann sehen die anderen Leser auch deinen Beitrag. Das kann schonmal zu einer starken Verbreitung führen.

Meine Erfahrung mit Pinterest

Es macht Aufwand, ein Bild zu erstellen, aber es lohnt sich. Ist das Bild und das Thema interessant, wird es auch durch andere Pinterest – User verbreitet. So ähnlich wie bei Google und den Keywords wird deine Webseite bekannt werden. Für mich lohnt sich Pinterest sehr. 36% meiner Leser*innen auf PixelWo.de kommen über Pinterest zu meinen Seiten.

Mein Bild bei Pinterest zu dieser Seite

Meine Zahlen bei PixelWo.de

Grundlage ist die Summe derjenigen, die von anderen Seiten zu mir kommen. 

Zusammenfassung und Fazit


  • Finde gute Keywords für deine Webseite. Achte darauf, dass du welche nimmst, bei denen du auch eine Chance hast, bei Google auf den vorderen Plätzen zu landen. Beschäftige dich ausführlicher mit dem Thema.

Soziale Medien, die sich dazu eignen, deine Webseite bekannt zu machen:

Pinterest ist eines meiner Favoriten. Ich bekomme dauerhaft Traffic von Pinterest. Ich kann es nur empfehlen, da etwas Zeit zu investieren.

Facebook ist gut geeignet deine Webseite bekannter zu machen. Allerdings erfordert das auch recht viel Arbeit. Es besteht allerdings die Gefahr, dass die Besuche nicht nachhaltig sind.

Diese sozialen Medien eignen sich nicht so gut:

Instagram eignet sich nicht so gut. Der Wechsel von Instagram zu deiner Webseite ist stark eingeschränkt.

Twitter eignet sich nicht so gut. Allerdings kann man dort gut seine Links platzieren. Ob du Traffic über diesen Dienst bekommst, musst du einfach ausprobieren.


Nichts verpassen. Newsletter anmelden

Trag dich ein, um jeden Monat tolle Inhalte in deinen Posteingang zu bekommen.

Hinweise zum Datenschutz, Widerruf, Protokollierung, so wie Erfolgsmessung erhälst du hier:
 NewsletterDatenschutz. Der Newsletter kann jederzeit abbestellt, bzw. widerrufen werden.


WordPress, Plugins und Tools


Wenn du WordPress nutzt, gibt es ein paar gute Plugins, die dir dabei helfen, dass deine Webseite bekannt wird. So verspricht es zumindest die Werbung. Ich formuliere die Wahrheit einmal kompliziert:

Die Tools sorgen dafür, dass die vermuteten Faktoren für eine gute Positionierung bei Google auch auf deiner Seite auftauchen.

Das ist zwar ganz nützlich, aber entscheidend ist der Inhalt deiner Webseite.

Mache also gute Texte und schau mit Hilfe der Plugins, dass deine Keywords auch im Text vorkommen.

Hier noch ein paar interessante Links zum Thema (extern)

Beiträge zu dem Thema


Was tust du, um deine Webseite bekannt zu machen?

Ich würde mich über einen Kommentar sehr freuen

Schreibe einen Kommentar